avatar

Persönliche Notizen aus Digitalien.

2 Monate ohne LinkedIn - und das geht auch

Und das geht auch: Seit Ende März habe ich nicht mehr in mein LinkedIn geschaut. Ich wollte die Zeit nutzen, um in aller Stille - soweit das mit Homeschooling ging - an eigenen Projekten zu arbeiten. Aus dem Social Distancing wurde ein Social Media Distancing. Dazu bin ich nicht in ein abgeschiedenes Kloster gezogen, es gibt ja andere Möglichkeiten Kontakt zu halten. Wahrscheinlich habt Ihr gar nicht gemerkt, dass ich nicht da war.

Das Audiogramm

Das Audiogramm hier ist eigentlich nur eine “Art Proof of Concept”. Und es beinhaltet nur ein Teil des Puzzles. Seit etwa drei Jahren begebe ich mich regelmäßig auf „Diktatgänge“. Das hatte ich bisher mit Punkt und Komma in Dragon Diktate oder auf dem iPhone mit „Just Press Record“ diktiert. Amazon Transcribe und co. Ich arbeite mich seit einer Weile in Amazon Transkribe ein und dort kann man für recht wenig Geld Diktate und Interviews ohne Punkt und Komma transkribieren lassen.

Nummer 54, Unbekannt

Gestern habe ich In Sydney Nick Bendel getroffen. Ich war „Unbekannter #54“ in seinem #500lunches Projekt: Er will sich mit 500 strangers zum Mittagessen treffen. Im Video dokumentiere ich (leicht verwackelt, weil alles aus der Hand gedreht) meine Reise von Newcastle nach Sydney und stelle Nick ein wenig vor. Er ist ein interessanter Typ und hat mich gleich fleißig ausgefragt - eigentlich stelle ich doch die Fragen! Wir haben über die australische Politik, Status und die richtigen Worte in der gezielten Ansprache, seine dreijährige Reise im Auto (mit Übernachtungen!

Startups in Australien

Gestern war ich In Sydney auf einer spannenden Veranstaltung von EY und The Business Centre Newcastle. 5 ausgewählte Startups aus Newcastle durften vor Investoren pitchen. Abgesehen von der atemberaubenden Aussicht vom EY-Gebäude auf die Sydney Harbour Bridge und die Oper präsentierten sich klasse Startups. Hier meine drei Favoriten, die auch für DACH interessant sind. Bee Innovative (der Publikums-Gewinner des Abends): trackt mit dem BeeDar Bienenschwärme über Felder und hilft so dabei, dass die Felder besser bestäubt werden.

Esst Euer Hundefutter

Esst Ihr Euer eigenes „Hundefutter“? Was gebt Ihr Euren Kunden und was serviert Ihr lieber (vorerst) nicht, weil es (noch) ungenießbar ist? (Die Idee kam mir beim Einkaufen. Jetzt weiß ich nur nicht: Wohin mit dem Zeug… ich behalte nur das Vegemite. Aber seht selber…) Weiß auch nicht, was passiert ist: Ich habe eine „Claus-Kleber-schräg-aus-dem-Jeep-rausguck“-Haltung im Video…

So erweitert Ihr Eure Bubble

Den kleinen Sänger zu Beginn des Videos habe ich extra drin gelassen (zum Glück waren die Cookabaras gerade unterwegs, die hätten mit ihrem lauten und penetranten Gackern die Produktion erheblich beeinträchtigt). Außerdem: Am Pool ist es ja schön und gut, leider ist mir noch vor dem ersten Dreh das Mikrofon reingefallen (hab aber zum Glück Ersatz). Keine Untertitel gibt Punktabzug, aber das nehme ich in Kauf. Im Video geht es um meine Erkenntnisse zum Networking in Australien.

Sichtbar in LinkedIn - mit Artikeln

25km, 45.000 Schritte und 12.000 Wörter: Letztes Jahr habe ich auf einem Diktatgang iim Allgäu ein Buch diktiert, dann transkribiert und über einen längeren Zeitraum redigiert und in Form gebracht - weil ich herausfinden wollte, ob es mit guter Vorarbeit geht und wie dann die Prozesse bis zur Veröffentlichung bei amazon funktionieren. #eatyourowndogfood Mission accomplished - hier ist ein Buch für Euch: ±± Sichtbar in LinkedIn positionieren: mit eigenen Artikeln zum digitalen Meinungsführer ±±

Amazon AWS Transcribe - Wie gut ist das?

Gestern hatte ich ja schon über meinen Workflow mit Amazon AWS berichtet. Hier kommt nun das Best Practice. Diesmal habe ich das Audiostück bei Podigee gehostet und - bevor ich die Musik eingespielt habe - es bei Amazon AWS transkribieren lassen. Das Ergebnis sieht so aus. Ein langer Wurm, zugegeben und es sind auch eine Menge Fehler drin, aber daraus lässt sich auf jeden Fall schneller ein Text bauen als es abzuhören und mühsam einzutippen.

Wenn Content auf Astrophysik trifft...

Was hat Astrophysik mit Content-Strategie zu tun? In diesem Podcast spreche ich darüber mit meinen Internetheroes-Kollegen, Stefan D´Amore. Mit SpaceVDL hat er eine spannende neue visuelle Beschreibungssprache für Content erfunden. Aber hört selber… Stefan D´Amore und ich hatten schon eine Viertelstunde telefoniert. Stefan erklärte mir sein neues Modell, in dem er Content-Strategie und die Klassifizierung des Contents in ein Planetensystem verwandelt. Abgedreht, aber spannend. Denn so hat man, fernab von langweiligen Excelsheets, eine neue Sprache, um über Content zu sprechen.

So lösen Sie Schreibblockaden

Waschmaschine ausräumen, spülen, staubsaugen oder den Garten umgraben: Das alles macht mir wenig Spaß. Aber wenn es sein muss, dann raffe ich mich dazu auf und schaffe das. Beim Schreiben — immerhin meine Hauptaufgabe — ist das anders: Wie jetzt, zum Beispiel: Ich will etwas schreiben, das ich morgen abgeben muss. Aber ich bin wie paralysiert. Ich fange nicht an, sondern verzettle mich mit anderen Dingen: Spiegel Online lesen, den Tag zum x-ten Mal planen, Kaffee kochen und nochmal Spiegel Online lesen, Aufgaben sortieren, Schokolade.